Mühlen-Museum und Restaurant L'Auberge du Moulin"

Ein besonderer Ort, an dem ...

Das "Centre des Technique Rurale", (Zentrum für landwirtschaftliche Techniken) mit ständiger Ausstellung "Korn, Brot und Mühle" und Vorführ-Sägewerk empfängt 1987 die ersten Besucher.

...schon immer verschiedene Gewerbe ausgeübt wurden
Während einer länger anhaltenden Friedenszeit nach dem Dreißigjährigen Krieg wird 1731 in Eschweiler eine Wassermühle an der Schwalb gebaut, um dem Bedarf der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden.
Im Lauf der Jahrzehnte entwickeln sich die Anlagen und werden diversifiziert. Im 19. Jahrhundert wird erst ein zweites, später ein drittes Schaufelrad angebracht, so dass gleichzeitig, verschiedene, mehr oder weniger gelegentlich ausgeübte Gewerbe dort betrieben werden können: Ölmühle, Brennerei, Dreschmaschine, Presse, Sägewerk, Gasthof.
1935 werden die Gebäude zum Teil durch einen Brand zerstört. Nach 1939 wird der Mühlenbetrieb aufgegeben.

 

1974 stößt ein Projekt zur Ansiedlung einer Abdeckerei auf starken Widerstand der Bevölkerung. In seiner Gründungsakte von 1975 schlägt der Zweckverband Naturpark Nordvogesen vor, in Eschweiler eine Fremdenverkehrs- und Ausbildungseinrichtung anzusiedeln: das „Centre des Techniques Rurales" (Zentrum für landwirtschaftliche Techniken).

 

Anfahrt:

Autobahn A8 Abfahrt Zweibrücken / Bitche / Hornbach; In Hornbach rechts ab Richtung Brenschelbach. Vor Brenschelbach (Grenze, ehemaliges Zollgebäude) links ab und nach ca. 80 Meter rechts abbiegen Richtung Volmunster. Nach ca. 4 KM liegt die Moulin d'Eschwiller. Hier beginn der Naturpark Nordvogesen.